Thread Reader

✠ 𝔅𝔞𝔯𝔬𝔫 𝔳𝔬𝔫 ℜ𝔦𝔱𝔱𝔢𝔫𝔥𝔞𝔲𝔰 ✠

@husafell_stone

Sep 22

14 tweets
Twitter

Was ist uns Nietzsche heute? Friederich Nietzsche wird heute immer häufiger von international-demokratischen Literaten als Kronzeuge für ihre Welt angerufen. Kein Zweifel: in den Schriften dieses Mannes, der sich rühmte, den ganzen Umfang der modernen Seele umlaufen und in

Stýrimann til Gripær

@styrimangroyper

Sep 21View on Twitter

1930 article from the Volkischer Beobachter: “What is Nietzsche to us today? — A fighter against the insanity of democracy.”

Show this thread

jedem ihrer Winkel gesehen zu haben, findet sich manch ein Wort, das solchen Anruf zu rechtfertigen scheint.

Wer aber nicht auf Einzelsprüche sieht, sondern die grundsätzliche geistige Haltung in Betracht zieht, wird sich über die Dreistigkeit bewundern müssen, die aus ihm, dem ernsten und schärfsten Antidemokraten, einen Kronzeugen für die Demokratie machen möchte.

DIE DEMOKRATIE HAT NIETZSCHE IN JEDER IHRER FORMEN GEHAßT UND GEKÄMPFT, im Politischen wie im Geistigen, und er hat es nicht an den schärftsen Ausdrücken dieser Einstellung fehlen lassen. Sie, die er "eine Entfesselung von Faulheiten, von Müdigkeiten, von Schwächen" nennt,

repräsentiert ihm den Unglauben an große Menschen und an Elitegesellschaft: "Jeder ist jedem gleich." "Im Grunde sind wir allesamt eigennütziges Vieh und Pöbel."

Zweierlei findet er als Zeichen des demokratischen Zeitalters: daß man die Gleichheit der Menschen glaubt, und daß man als Norm für diese gleiche Menschheit den Schwachen, den Satten, den Feigen aufstellt.

BEIDES IST ABER WIDER DIE NATUR Denn sie kennt keine Gleichheit, und aller Fortschritt, alle großen Taten und Gedanken sind das Werk großer, starker Einzelner gewesen.

Wer auch nur die oberflächliche Kenntnis von Nietzsches Gedankenwelt hat, weiß, daß diese radikal antiliberalistischen Anschauungen dort im Mittelpunkt stehen. Die Gleichheitslehre, die "Sache der Schlechtweggekommenen", ist ihm das giftigste Obst, weil sie

"das Ende jeder Gerechtigkeit" bedeutet: Gerecht ist, daß der Starke, Gesunde, Wagemutige Recht und Macht hat. So will es die Natur.

Die Demokratie will das Gegenteil: "Insofern die Masse herrscht, tyrannisiert sie die Ausnahmen", sagt Nietzsche. Und mit aller Schärfe erkennt er und spricht aus, was wir in den letzten zehn Jahren so grauenhaft verwirklicht gesehen haben:

"Die Tyrannei der Geringsten und Dümmsten; das ist die Schlußfolgerung der modernen Ideen."

DAß IN DER GANZEN NATUR KAMPF HERRSCHT, DAß DAS LEBEN SELBST EINE FOLGE DES KRIEGES IST, BETONT ER IMMER WIEDER.

Alle Entwicklung der Menschheit, aller politischer und wirtschaftlicher und geistiger Fortschritt kommt aus Kampf und Krieg. Ohne sie wäre nichts von alledem geschaffen worden,

(Ich habe am Anfang den Untertitel vergessen: “Er war ein Kämpfer gegen den Wahnwitz der Demokratie”)

✠ 𝔅𝔞𝔯𝔬𝔫 𝔳𝔬𝔫 ℜ𝔦𝔱𝔱𝔢𝔫𝔥𝔞𝔲𝔰 ✠

@husafell_stone

Opposition activist. Turnen. Ritter Sport. Fokker Triplane enjoyer. Raw milk & organ meats eater. Aesthetics appreciator. Bach listener. Free Elsaß-Lothringen!

Follow on Twitter